1892 Rektor Schierenberg wird als Nachfolger von Dr. Winkhaus Vorsitzendes des Vereins. Der Vorstand fasst den Plan auf der Homert einen Aussichtsturm zu bauen. 3-einhalb Morgen Wald wurden vom Wirt Wissing zum Turmbau zur Verfügung gestellt.
1894 15.Juli wird mit volksfestartiger Feier der Öffentlichkeit der fertig gestellte Turm vorgestellt.
1895 Erste Überlegungen einheitliche Wegezeichen festzulegen. Bis zu diesem Jahr wurden im Lüdenscheider Bereich 80 km Wege gekennzeichnet. Der Zentralvorstand des SGV beabsichtigt gleichartige Abteilungen zu einem Verband zu vereinigen.
1896 aus dieser Absicht entstand der SGV-Bezirk Volme mit den heute dazugehörenden Abteilungen Dahl, Dahlerbrück, Halver, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen, Rummenohl, Schalksmühle und Rönsahl. Ursprünglich ebenfalls zum Bezirk Volme gehörende Abteilungen wie Brügge, Oberbrügge und Priorei haben sich aufgelöst bzw. ihren Nachbarabteilungen angeschlossen. Amtsrichter Bertelsmann übernahm den Vorsitz von Rektor Schierenberg, der wegen einer Versetzung nach Bochum sein Amt zur Verfügung stellen musste.
1898 folgte der Fabrikant Richard Hueck als Vorsitzender der Abteilung Lüdenscheid
1907 bekam die Abteilung Lüdenscheid von Frau Dr. Hasenpatt 2500 vermacht dies ermöglichte die erste Schülerherberge im Jägerhof einzurichten, die später in die Westschule verlegt wurde.
1908 wieder ein Pädagoge, Gymnasialdirektor Dr. Jahnke, wird zum Vorsitzenden gewählt.
1911 noch einmal ein Pädagoge, Oberlehrer Dr. Schomburg, als Vereinsführer. Dieser Name ist unlöslich mit dem Deutschen Jugendherbergswerk verbunden. Ihm verdanken wir die Einrichtung der Volkschülerherberge in der alten Schützenhalle. (Diese Gebäude wurde 1984 abgerissen). Ihm folgte im gleichen Jahr Sanitätsrat Dr. med. Kuschel. In seine Amtszeit fiel der 1. Weltkrieg.
1914 spendete die Abteilung Lüdenscheid, den Erfordernissen des Krieges und der ausbrechenden vaterländisch-nationale Begeisterung nachkommend, die Summe von 2000 Mark als Solidarbeitrag.
1915 am 31. Januar fand die letzte Wanderung während des 1. Weltkrieges statt.
1919 am 31. März führten die Lüdenscheider die erste Frühjahrswanderung als Rundwanderung Lüdenscheid – Augustenthal – Lüdenscheid durch.
1920 es bildete sich die erste Jugendgruppe in de SGV-Abteilung Lüdenscheid, bestehend aus 30 Jungen und 9 Mädchen. Es bewegten sich 67 Mädchen an 33 Tagen und 213 Jungen an 72 Tagen auf Schusters Rappen, fein säuberlich nach Geschlechtern getrennt.
1921 tauchte ein konkreter Plan zur Errichtung eines Landheimes auf, der aber schon Anfang1922 aus verschiedenen Schwierigkeiten und zu hoher Kosten wieder aufgegeben wurde.
1924 Fabrikant Willi Schauerte wird Vorsitzender der Abteilung Lüdenscheid. Er führte den Verein ohne besondere Vorkenntnisse durch die Wirren und Nöte der Nachkriegsjahre.
1931 – 1945 Rudolf Grüber, schon zu Lebzeiten ein Denkmal und die Personifizierung des SGV schlechthin, leitet für 35 Jahre die Geschicke der Abteilung Lüdenscheid. In seine Amtszeit fielen alle Höhen und Tiefen der Deutschen Geschichte. Von 1939 – 1945 war die Vereinsarbeit kriegsbedingt eingeschränkt. So wurde auch die Feier zum 50. Geburtstag unserer Abteilung am 7. Mai 1941verzichtet. Die letzte protokollierte Vorstandssitzung fand am 28. Januar 1944 im „Parkhaus“ statt. Nach Ende des 2. Weltkrieges erteilte die britische Militärregierung die Genehmigung zur Wiederaufnahme der Vereinsarbeit. Die erste Versammlung fand am 18. Oktober 1945 statt und nur 5 Tage später am 23. Oktober 1945 die erste Nachkriegswanderung.
1946 bildete sich wieder eine starke Jugendgruppe.
1950 beteiligte sich die Abteilung mit den ihr eigenen Möglichkeiten an der Wiedereröffnung des Kohlberghauses.
1951 zu den in Lüdenscheid stattfindenden deutschen Schwimm-Meisterschaften richtete der SGV das Jugendlager aus. Am 5. Mai fand aus Anlass der 60. Wiederkehr der Abteilungsgründung ein großer Festabend statt, hatte doch der SGV – Abteilung Lüdenscheid bezüglich ihrer Jubiläumsfeiern einen erheblichen Nachholbedarf da sowohl das 25-jährig 1916 als auch das 50-jährige 1941 wegen der beiden Welt- kriege ausfielen. In diesem Jahr hatte die Abteilung Lüdenscheid 740 Mitglieder deren Jahresbeitrag betrug DM 4,00.
1955 fand das 40. Gebirgsfest in Lüdenscheid statt
1957 die Deutsche Wander-Jugend (DWJ) im SGV Lüdenscheid richtete das Jugendtreffen für den Gesamt – SGV aus.
1961 die Abteilung wurde 70 Jahre alt, ein Grund zum Feiern. In diesem Jubiläumsjahr fanden sich erstmals Wanderfreundinnen und Wanderfreunde zu einer Singegruppe zusammen.
1962 am 15. Juni wurde unserem Vorsitzenden Rudolf Grüber für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste am Mitmenschen, an der Heimat sowie der Stadt Lüdenscheid das Bundesverdienst- kreuz am Bande verliehen.
1964 Überstieg die Mitgliederzahl die Eintausendergrenze.
1966 am 12. Januar wurde Emil Rittinghaus zum Vorsitzenden der Abteilung Lüdenscheid gewählt. Am 7. Mai fand eine festliche Veranstaltung zum 75-jährigen Geburtstag der Abteilung statt.
1967 am 15. Februar Beschluss in der außerordentlichen Hauptversammlung dem Vorsitzenden die Vollmacht zu erteilen über die Anpachtung des Hauses Wiehardt bei Grimminghausen als Wander- und Jugendheim zu verhandeln. 1. März 1967 datiert der zunächst auf 25 Jahre laufende Pachtvertrag. 9. September Grundsteinlegung zur Schutzhütte Homert. 9. Dezember Richtfest im fertig gestellten großen Tagesraum des Wanderheimes Wiehardt. 17. Dezember erste Zusammenkunft des Homert-Ausschusses in der fertig gestellten Schutzhütte Homert.
1968 am 11. Mai konnte das in notwendigen Teilen fertig gestellte und eingerichtete Wanderheim Wiehardt in Anwesenheit zahlreicher geladener Gäste der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
1969 am 6. Juli, nach einem Festgottesdienst am Bierbaum, wanderten die Teilnehmer aus Anlass des 75-jährigen Turm – Jubiläums zur Homert.
1970 Vom 21. Juni datiert eine urkundlich ausgedrückte Partnerschaft des SGV Lüdenscheid zum Glatzer Gebirgs-Verein mit Sitz in Braunschweig analog der Patenschaft Stadt Lüdenscheid-Stadt und Kreis Glatz.
1976 am 9. Februar bestand die Lüdenscheider Gruppe der Deutschen Wander- jugend im SGV 30 Jahre lang. vom 26. – 31. Mai fand in Lüdenscheid das 50. Gebirgsfest des Sauerländischen Gebirgs-Vereins statt.
1977 am 10. September fand eine Gemeinschaftsveranstaltung des SGV und des Glatzer Gebirgs-Vereins aus Anlass der 25-jährigen Partnerschaft zwischen der Stadt Lüdenscheid und dem Kreis Glatz statt. am 8. und 9. Oktober wirkte die Abteilung an den Veranstaltungen zum 7. Europäischen Wandertag auf dem Kohlberg und auf der Homert mit.
1978 am 30. August beteiligten sich die Lüdenscheider SGV’er an der Ausgestaltung der Märkischen Europatage und am 10. September am Kreisheimattag und Stadtfest in Lüdenscheid.
1979 am 3. Februar auf der Jahreshauptversammlung wurde die Ski-Gilde innerhalb der Abteilung Lüdenscheid gegründet.
1981 am 7. 9. und 10 Mai erfolgten Veranstaltungen zum 90-jährigen Bestehen der Abteilung Lüdenscheid.
1983 stellte unser 1. Vorsitzende Emil Rittinghaus nach 17-jähriger Amtszeit seinen Posten zur Verfügung. am 12. Februar wurde Achim Ahlhaus zum Vorsitzenden gewählt.
1991 7. Mai 100-jähriges Bestehen der SGV-Abteilung Lüdenscheid.