© Sebastian Loer

Wanderheim Wiehardt Jahresbericht

Wanderhem Wiehardt

  • Seit 1967

    Seit 1967 gehört die Wiehardt bereits uns

  • Wiehardt

    Beliebt bei Jung und Alt

  • Ihr Einsatz

    Wir suchen Helfer!

© Sebastian Loer

 

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2016

Das vergangene Jahr war noch von Renovierungsarbeiten im Haus geprägt
Unsere Wiehardtfreundin Gabi Müller hat für den kleinen Tagesraum und den großen Saal neue Gardinen genäht, nachdem der Stoff dafür gespendet worden war. Zusammen mit dem frischen Anstrich sehen unsere Räume nun wieder freundlich aus.

 

Auch rund ums Haus gab und gibt es genügend Arbeit. Der Zaun musste erneuert werden, das Pflaster neben dem Gastank aufgenommen und neu verlegt werden.

 

Der Schuppen benötigte neue Stützbalken, da die alten morsch waren und auch die Rückwand muss erneuert werden.

 

Die Hütten müssen turnusmäßig gestrichen werden und auch an den Bänken gibt es jedes Jahr wieder etwas zu reparieren.

 

Leider fehlen bei diesen Arbeiten oftmals die Helfer. Der Hüttendienst im letzten Jahr konnte bis auf ca. 10 Wochenenden gewährleistet werden, aber auch hier wird die Suche nach ausreichend Helfern schwieriger, obwohl sich auch in diesem Jahr noch neue Hüttendienste gefunden haben.

 

Sehr gut laufen unsere Backtage, oftmals kann das Brot gar nicht so schnell auskühlen, wie es verkauft ist.

 

Zum ersten Mal haben wir im Jahr 2016 die Wanderung zum Heringstipp-Essen zur Wiehardt gemacht und der Hüttenwart hat mit einem Helferteam dort das Essen vorbereitet. Da der Anklang groß war, wird auch in 2017 das Heringstipp-Essen wieder auf der Wiehardt stattfinden.

 

Die Feierlichkeiten zu Himmelfahrt und zum Erntedank sind wieder einmal gut gelaufen, wenn auch beim Erntedankfest das Wetter nicht ganz mitspielen wollte.

 

Die Belegungszahlen sind in 2016 auf einen erfreulichen Höchststand von 1400 Übernachtungen gestiegen.

 

Ihr seht, es gibt immer einiges zu tun rund um unser Wanderheim, aber der Erfolg scheint uns Recht zu geben, das Wanderheim auch für die nächsten fünf Jahre weiter zu betreiben.

 

Daher laufen seit Herbst 2016 die Planungen für das 50jährige im nächsten Jahr und der gesamte Hüttenausschuss freut sich auf zahlreiche Gäste am 30.04.2017 zu unserem großen Picknick.

 

Frisch auf
Wolfgang

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2015

Neben den jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen, wie unseren Picknicks zu Vatertag und Erntedank, haben wir auch in 2015 unsere Backtage fortgesetzt.

 

Unser Backteam um Johannes Dinkgrefe hat von Ostern bis Herbst ca. einmal im Monat die Wanderer mit Brot und Kuchen aus dem Backes verwöhnt und den SGV bei seinen Aktivitäten im Sterncenter ( Januar 2015) und beim „ Autofreien Volmetal“ ( Juni) mit Selbstgebackenem unterstützt.

 

Diese Tradition werden wir auch in 2016 weiterführen.

 

Das Arbeitsteam um den Hüttenwart Wolfgang van Deest, hat in diversen Arbeitseinsätzen Holz gemacht, Zäune erneuert, alle Zimmer gestrichen, nebenher noch einen Wasserschaden beseitigt und vieles mehr.

 

Hier ist auch weiterhin jede helfende Hand willkommen.

 

Das Haus und die Fluchtbalkone mussten ebenfalls gestrichen werden, dies erledigte Malermeister Janßen aus Kleinhammer zu unserer vollsten Zufriedenheit. Er hat auch unsere Treppe im Haus abgeschliffen und neu lackiert.

 

Die Belegungszahlen der Wiehardt liegen konstant bei 1200 Übernachtungen im Jahr und auch für 2016 sind heute schon reichlich Buchungen eingegangen.

 

Erstmals war unser Wanderheim im Dezember 2015 und im Januar 2016 geschlossen. Dies zum einen den fehlenden Hüttendiensten, zum anderen den notwendigen Renovierungen geschuldet.

 

Ob dies eine Verbesserung bei den mit Hüttendienst belegten Wochenenden bringt, bleibt abzuwarten.

 

Es gibt auf jeden Fall weiterhin Bedarf an Helfern, denn auch in 2015 musste das Haus leider an einigen Wochenenden geschlossen bleiben.

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2014

Auch in 2014 setzten sich die Aktivitäten rund um unser Wanderheim Wiehardt fort. Im großen Aufenthaltsraum wurden Heizkörper installiert, so dass auch dieser nicht nur durch den Kachelofen beheizbar ist. Im Frühjahr wurden dieser Raum und der kleine Tagungsraum in Eigenregie gestrichen. Wie jedes Jahr gab es zu Himmelfahrt und zu Erntedank ein Picknick, welches trotz nicht optimalem Wetter jeweils gut besucht war. Unsere Backstage erfreuen sich großer Beliebtheit und sind auch in 2015 fester Bestandteil des Wanderheims. Unser Dank geht hier an Bäckermeister Hans Dinkgrefe und sein Team Silke und Ralf. Erfreulicherweise ist es auch in 2014 gelungen die Belegungen weiter zu steigern, so dass wir eine konstant ansteigende Belegung der Wiehardt haben. Gleichbleibendes Problem war auch im vergangenen Jahr die Belegung der Wochenenden mit Hüttendiensten. Hier hat sich die Situation dank einiger neuer Diensttuender zwar etwas entspannt, aber von einer Belegung aller Wochenenden sind wir noch weit entfernt. An dieser Stelle möchte ich auch nochmal auf den Arbeitseinsatz jeweils am dritten Samstag des Monats hinweisen. Hier ist jede helfende Hand willkommen, es muss keine besondere Fähigkeit mitgebracht werden. Die Verpflegung erfolgt an diesen Tagen aus dem Bestand der Wiehardt. Helfende Hände werden auch bei der jährlichen Bewältigung des Frühjahrsputzes benötigt. Die Putzarbeiten übernimmt immer in der Woche vor Ostern die Firma Eichenauer, von uns müssen vorher Gardinen abgenommen und Betten abgezogen werden, damit diese Sachen in die Wäscherei können. Eine Woche später geht dies dann in umgekehrter Richtung.

 

Wer sich hier einbringen möchte, kann sich gerne bei mir melden.

 

Frisch auf
Wolfgang van Deest
Hüttenwart Wanderheim Wiehardt

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2013

Auch das Jahr 2013 stand in unserem Wanderheim immer noch für ein Jahr der Veränderungen.

 

Der lange Winter verzögerte den Bau der Fluchtbalkone, so dass auch die Vermietungen erst im Frühsommer wieder aufgenommen werden konnten. Trotzdem lagen diese erfreulicherweise über dem hohen Niveau von 2011, was auch den Erfolg einiger Umstrukturierungen bei der Vermietung widerspiegelt.

 

Offiziell ist die Brandschutzmaßnahme und die Überprüfung der gesamten Elektrik seit November 2013 abgeschlossen und das Haus somit quasi „runderneuert“.

 

Mit unserem Bäckermeister Johannes Dinkgrefe haben wir in 2013 die Backtage fortgesetzt und eine große Resonanz erzielt. Dies wird in 2014 noch ausgebaut werden.

 

Dauerbrenner war leider auch in 2013 der Mangel an Hüttendiensten, der uns unbelegte Wochenenden in zweistelliger Höhe beschert hat. Aber auch hier zeigt sich eine positive Entwicklung, es konnten vier neue Paare gefunden Werden, die sich ab 2014 hier einbringen werden.

 

Frisch auf
Wolfgang van Deest

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2012

Das Jahr 2012 stand für eine Menge an Veränderungen unser Wanderheim betreffend. Die größte, aber nicht für alle bisher sichtbare Veränderung geschah zum Thema Brandschutz. Dort musste, um unseren Versicherungsschutz nicht zu gefährden, die Elektrik des kompletten Hauses überprüft und nach 45 Jahren auch ein Großteil erneuert werden. Dies ist zum großen Teil seit November 2012 erledigt, ein paar kleinere Arbeiten fallen noch an. Für den notwendigen zweiten „Flucht- und Rettungsweg“, auch dieser Anforderung unserer Haftpflichtversicherung, sind nach einigen Rückschlägen nun Lösungen gefunden, der Bauantrag ist im Januar 2013 genehmigt worden und sobald das Wetter es zulässt, wird der Fluchtweg installiert, so dass voraussichtlich ab Ende April die regulären Vermietungen wieder starten können. Diese lagen für 2012 trotz eines Vermietungsstopps ab November bei erfreulichen 1065 Übernachtungen. Zum vorerst letzten Mal fand in 2012 das beliebte Kohl- und Mettwurstessen statt. Die Veranstaltung wird in 2013 nicht aus mangelnder Resonanz bei den Besuchern, im Gegenteil, sondern vielmehr aus einem bedauerlichen Mangel an Personal für die sechs Tage nicht mehr angeboten. Am Stärksten aber sind die fehlenden Helfer beim wöchentlichen Hüttendienst zu spüren. Sind wir 2012 noch mit „nur“ 20 Wochenenden ohne Dienst gestartet, so sind es dieses Jahr schon 31 Wochenenden. In 2012 konnten wir dank dem verstärkten Einsatz einiger Hüttendienste die Lücke bis auf 6 Wochenenden schließen, für 2013 dürfte dies schwierig werden. Hier muss dringend an alternativen Lösungen gearbeitet werden. Zum Schluss noch eine schöne Veränderung:

 

Seit Herbst 2012 gibt es wieder einen aktiven Bäcker auf der Wiehardt. Herr Dinkgrefe hat schon zweimal mit sehr guter Resonanz Brot gebacken, und wir freuen uns, mit ihm diese Tradition wieder beleben zu können.

 

Frisch auf
Wolfgang van Deest
Hüttenwart Wanderheim Wiehardt

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2011

Nach den Schneemengen des Jahres 2010 war das Jahr 2011 zwar auch mit einigem Schnee gesegnet, aber an den Wochenenden des Kohl- und Mettwurstessen war Petrus gnädig gestimmt, so dass die Veranstaltung mit gutem Erfolg und vielen Besuchern stattfand. Auch die anderen Veranstaltungen des Jahres waren gut besucht, wenn auch das Finden von genügend Helfern nicht immer einfach ist. Das beim Himmelfahrtspicknick neu ausprobierte Backen von Waffeln und Quarkbällchen wurde gut angenommen und beim Erntedankfest wieder aufgegriffen. Die Belegungszahlen der Wiehardt sind erfreulicherweise mit 1201 Übernachtungen wieder auf das Niveau von 2008 gestiegen, nachdem die letzten beiden Jahre rückläufig waren. Umso wichtiger ist es, das Problem der nicht mit Hüttendienst belegten Wochenenden in Angriff zu nehmen. Im letzten Jahr waren es zum guten Schluss und dank der Hilfe einiger, die im Notfall einsprangen nur etwa fünf Wochenenden. Für das Jahr 2012 sind im Moment noch etwa 20 Wochenenden ohne Hüttendienst. Sollten sich nicht für alle diese Wochenenden Dienste finden, muss man vielleicht ähnlich wie bei der Homert, dies in der Presse veröffentlichen, bevor negative ,, Mund-zu-Mund , Propaganda“ entsteht.

Jahresbericht des Wanderheimes Wiehardt 2010

Der SGV, Abteilung Lüdenscheid betreibt das Wanderheim Wiehardt im Jahr 2010 seit 43 Jahren. Wir sind im gesamten SGV fast die einzige Hütte welche solange betrieben worden ist. Die letzten Jahre waren, vor allen in den Monaten im Winter, wegen der extremen Schneemengen sowohl für die Betreuer als – auch für die Besucher, schwierig. Das traditionelle Kohl- und Mettwurstessen im Januar und Februar konnte nur unter äußerster Anstrengung und unter der vorbildlichen Hilfe unseres Nachbars Mantel aus der Lingenbecke stattfinden. Bei dieser Gelegenheit gedenken wir dankbar unserer treuen, unermüdlichen Weggefährtin Irmgard Arndt, die in diesem Jahr verstorben ist. Die Übernachtungen sind in diesem Jahr leider wieder zurückgegangen es waren 390 Erwachsene und 388 Kinder Wie auch in den vergangenen Jahren konnten alle Wochenenden von Hüttendiensten betreut werden. Allerdings, bedingt durch viele verregnete Wochenenden hatten wir auch fühlbar weniger Tagesgäste. Um das Wanderheim auch in Zukunft für Besucher bereit halten zu können, hoffen wir auch weiterhin auf Helfer und Freunde denen das Wanderheim Wiehardt wichtig ist.